Aktuelle
Blogbeiträge

Über die Wohn- und Lebensumstände in Pflegeheimen gab es bisher bundesweit keine aussagekräftigen Daten. Das Projekt „Bündnis 70 plus – medizinische Versorgung von Pflegeheimbewohnern“ hat nun erstmals eine entsprechende Studie im Nürnberger Klinikum und dem Nürnberg Stift durchgeführt. Dabei wurden 120.000 Datensätze zu stationären Krankenhausaufenthalten von über 65-Jährigen herangezogen.

Demografie-Simulation 2050

10. Oktober 2017

Beim Stichwort Bevölkerungsentwicklung stehen meist die wachsende ältere Bevölkerung sowie die damit verbundenen Konsequenzen für die Pflege und das Rentensystem im Zentrum der Diskussion. Für Städte und Gemeinden hat jedoch auch die rückläufige Zahl junger Menschen weitreichende Auswirkungen.

Wenn das Alter und daraus entstehende gesundheitliche Probleme das Leben in den eigenen vier Wänden erschweren, befürchten viele Menschen, in ein Pflegeheim umziehen zu müssen. Doch es gibt einfache und kostengünstige Maßnahmen zur barrierearmen Umgestaltung der eigenen Wohnung.

Pflegeheimzertifikate

26. Juli 2017

Der Umzug in ein Pflegeheim ist eine weitreichende Entscheidung. Für Betroffene und Angehörige ist es oft nicht leicht, unter den vielen Anbietern mit jeweils unterschiedlichen Konzepten die passende Einrichtung zu finden. Bei der Auswahl verschaffen Zertifikate einen Überblick und ermöglichen eine Einschätzungen der Leistungen. Sie geben Auskunft darüber, welche Merkmale und Standards von den Pflegeheimen umgesetzt werden, da diese ihr Angebot aus eigenem Antrieb heraus transparenter gestalten wollen.

Viele ältere Menschen kommen irgendwann an einen Punkt, an dem sie Unterstützung im alltäglichen Leben benötigen. Dann ist es an der Zeit, über das persönlich passende Pflegeangebot nachzudenken. Meist stehen dabei die familiäre Pflege zu Hause oder die stationäre Pflege in einer Einrichtung zur Debatte.

Die Bevölkerung in Deutschland erreicht ein immer höheres Lebensalter. Entsprechend wird eine möglichst uneingeschränkte Lebensqualität zunehmend wichtiger. Unter anderem ist die eigenständige Mobilität ein wichtiger Bestandteil zur Teilhabe am Alltag. Wie eine aktuelle Studie des Statistischen Bundesamtes zeigt, wollen ältere Menschen vor allem mit dem Auto lange mobil bleiben. So besitzen 42 Prozent der Seniorenhaushalte in Deutschland einen Neuwagen. Das sichert nicht nur die Unabhängigkeit, sondern ermöglicht in ländlichen Regionen mit mangelndem öffentlichen Nahverkehr mitunter wichtige Arztbesuche.

Seit Jahresbeginn gilt die neue Pflegereform. Aus den bisherigen drei Stufen wurden fünf Pflegegrade, um die Qualität der Pflege zu erhöhen und die ambulante Pflege zu stärken. Im Gegenzug sind stationäre Aufenthalte deutlich teurer geworden. Es fehlt jedoch vielerorts an Personal, um die Reform in die Tat umzusetzen. Der bisherige Erfolg lässt sich daher nur schwer einschätzen.

Im Jahr 2015 waren deutschlandweit etwa 2,8 Millionen Menschen pflegebedürftig. Dem Statistischen Bundesamt zufolge wird sich diese Zahl bis zum Jahr 2030 auf etwa 3,4 Millionen erhöhen, rund ein Drittel davon wird sogar auf stationäre Pflege angewiesen sein. Obwohl der Übergang vom Zuhause in ein Pflegeheim oft ein abschreckender Schritt ist, kann meist nur so die bestmögliche Versorgung für Betroffene erreicht werden. Ist die Anzahl der Pflegeplätze zu niedrig, entstehen nicht nur lange Wartezeiten, auch die Qualität der Betreuung leidet. Berechnungen des Pflegeheim-Atlas Deutschland 2016 zufolge besteht bis 2025 ein Bedarf von etwa 200.000 bis 250.000 ...

Viele Menschen denken beim Wort Wohngemeinschaft automatisch an Studenten. Dabei haben sich in den vergangenen Jahren Pflegewohngemeinschaften für Senioren zu einer neuen Form des Wohnens im Alter entwickelt. Wer in seinem bisherigen Zuhause einsam ist und nicht mehr angemessen betreut werden kann, findet bei diesem Konzept Gleichgesinnte zum Zusammenleben.

Wer einen Pflegedienst in Anspruch nehmen will oder den Umzug in ein Pflegeheim plant,
wird mit einer großen Anzahl an Dienstleistern und Einrichtungen konfrontiert. Das für die
eigenen Bedürfnisse passende Angebot zu finden, ist daher keine leichte Aufgabe für
Pflegebedürftige und Angehörige. Orientierung bietet das Internetportal „Weisse Liste“, das
unter anderem Informationen über Pflegeheime und Pflegedienste bündelt.