Aktuelle
Blogbeiträge

Wenn die Mobilität nachlässt, ob altersbedingt, durch eine Krankheit oder einen Unfall, verändern sich die Ansprüche an die eigene Wohnung. Je nachdem, welche Anpassungen vorgenommen werden, kann das ganz schön teuer werden. Das weiß auch der Gesetzgeber – und ermöglicht unter bestimmten Voraussetzungen eine Absetzung der Umbaukosten.

Beim Stichwort Bevölkerungsentwicklung stehen meist die wachsende ältere Bevölkerung sowie die damit verbundenen Konsequenzen für die Pflege und das Rentensystem im Zentrum der Diskussion. Für Städte und Gemeinden hat jedoch auch die rückläufige Zahl junger Menschen weitreichende Auswirkungen. Im Workshop „Demografie-Simulation 2050“ der S&N Kommunalberatung

 

Ob es eine Sandkastenliebe ist, die schon in jungen Jahren mit einer Ehe besiegelt wurde, oder ein spätes Glück: Wenn ein Paar sich gefunden hat, möchte es so lange wie möglich zusammenbleiben. Doch was, wenn ein Partner im Alter pflegebedürftig wird? Viele fürchten, dass dieser dann ins Pflegeheim muss und den anderen nur noch stundenweise sieht. Den Partner zu Hause selbst zu pflegen, traut sich schließlich nicht jeder zu, selbst wenn ein ambulanter Pflegedienst unterstützt. Unter manchen Umständen ist das ohnehin nicht möglich – ob aufgrund des Zustands der Wohnung, die vielleicht gar nicht barrierefrei umgestaltet werden kann, oder weil der ...

Während der Wirtschaftswunderjahre kamen zahlreiche Migranten nach Deutschland, um hierzulande zu arbeiten – vor allem in der produzierenden Industrie. Viele von ihnen blieben, gründeten eine Familie, bauten sich eine Existenz auf – und sind inzwischen im Rentenalter. Mehr als 400.000 über 75-Jährige mit Migrationshintergrund leben heute in der Bundesrepublik. Wie viele Senioren benötigen sie eine angemessene Unterstützung. Aufgrund ihrer anderen kulturellen Prägung haben sie jedoch häufig Wünsche und Bedürfnisse, die sich von denen deutschstämmiger Senioren unterscheiden. In Augsburg bietet das interkulturelle Netzwerk Altenpflege (ina)

Über die Wohn- und Lebensumstände in Pflegeheimen gab es bisher bundesweit keine aussagekräftigen Daten. Das Projekt „Bündnis 70 plus – medizinische Versorgung von Pflegeheimbewohnern“ hat nun erstmals eine entsprechende Studie im Nürnberger Klinikum und dem Nürnberg Stift durchgeführt. Dabei wurden 120.000 Datensätze zu stationären Krankenhausaufenthalten von über 65-Jährigen herangezogen.

Demografie-Simulation 2050

10. Oktober 2017

Beim Stichwort Bevölkerungsentwicklung stehen meist die wachsende ältere Bevölkerung sowie die damit verbundenen Konsequenzen für die Pflege und das Rentensystem im Zentrum der Diskussion. Für Städte und Gemeinden hat jedoch auch die rückläufige Zahl junger Menschen weitreichende Auswirkungen.

Wenn das Alter und daraus entstehende gesundheitliche Probleme das Leben in den eigenen vier Wänden erschweren, befürchten viele Menschen, in ein Pflegeheim umziehen zu müssen. Doch es gibt einfache und kostengünstige Maßnahmen zur barrierearmen Umgestaltung der eigenen Wohnung.

Pflegeheimzertifikate

26. Juli 2017

Der Umzug in ein Pflegeheim ist eine weitreichende Entscheidung. Für Betroffene und Angehörige ist es oft nicht leicht, unter den vielen Anbietern mit jeweils unterschiedlichen Konzepten die passende Einrichtung zu finden. Bei der Auswahl verschaffen Zertifikate einen Überblick und ermöglichen eine Einschätzungen der Leistungen. Sie geben Auskunft darüber, welche Merkmale und Standards von den Pflegeheimen umgesetzt werden, da diese ihr Angebot aus eigenem Antrieb heraus transparenter gestalten wollen.

Viele ältere Menschen kommen irgendwann an einen Punkt, an dem sie Unterstützung im alltäglichen Leben benötigen. Dann ist es an der Zeit, über das persönlich passende Pflegeangebot nachzudenken. Meist stehen dabei die familiäre Pflege zu Hause oder die stationäre Pflege in einer Einrichtung zur Debatte.

Die Bevölkerung in Deutschland erreicht ein immer höheres Lebensalter. Entsprechend wird eine möglichst uneingeschränkte Lebensqualität zunehmend wichtiger. Unter anderem ist die eigenständige Mobilität ein wichtiger Bestandteil zur Teilhabe am Alltag. Wie eine aktuelle Studie des Statistischen Bundesamtes zeigt, wollen ältere Menschen vor allem mit dem Auto lange mobil bleiben. So besitzen 42 Prozent der Seniorenhaushalte in Deutschland einen Neuwagen. Das sichert nicht nur die Unabhängigkeit, sondern ermöglicht in ländlichen Regionen mit mangelndem öffentlichen Nahverkehr mitunter wichtige Arztbesuche.